Freitag, 25. Oktober 2013

Wo möchte ich hin?

Angeregt durch den MeMadeMittwoch und die vielen schönen Blogs und Kleidungsstücke, die die Frauen vorstellen, stellen sich mir einige Fragen.

Wo soll meine Näherei hinführen?
Ich würde gern mehr Kleidungsstücke nähen, die ich tatsächlich anziehe und in denen ich mich sehr wohl fühle, weil sie gut passen.

Wie komme ich dorthin?
Ich denke, als erstes muss ich herausfinden, was ich mag.

Ich habe einen Kleiderschrank voller Klamotten. Erst gerade habe ich mir neue Rollkragenpullis gekauft, weil ich nicht wirklich was hatte. Außerdem finden sich in meinem Schrank viele einfache Tops und Tshirts, daneben einige die etwas besonderes habe - eine besondere Form oder einen Spitzeneinsatz. Ich besitze viele Kleider, doch nur 5, die ich auch im Winter anziehen kann, weil sie lange Arme habe. Ich besitze auch viele Röcke, die ich gerne anziehe, wobei ich festgestellt habe, dass ich gerne glockige Röcke kaufe. Ich habe keine A-Linien-Röcke in meinem Schrank - außer dem genähten. Ich habe einen engen bleistiftähnlichen Jerseyrock, den ich liebe. Ich besitze viele Hosen, die ich ab und zu gerne anziehe, aber eben nicht immer. Lieber trage ich Röcke. In meinem Schrank befindet sich keine Bluse, die ich so anziehe.

Von den Farben her trage ich gerne einfarbiges. Muster gehen bei mir gar nicht. Ich liebe dunkelgrün und dunkelrot. Um diese Farben herum spielt sich eigentlich alles ab. Ich habe leider keine Ahnung, welche Farben mir sonst stehen könnten.

Überlegungen, wie ich weitermache
Ich plane mir einen Rockgrundschnitt zuzulegen. Vermutlich wird es ein enger Rock. Ich mag Jersey nicht zum nähen. Ich weiß nicht warum, aber es macht mir keinen großen Spaß. Meine Nähmaschine kommt auch besser mit nicht dehnbarem Material aus. Ich überlege gerade, ob ich in eine Computer Nähmaschine investiere. In der Burda finde ich fast immer Schnitte, die mir gefallen und die sich stapeln. Ich weiß allerdings nicht wirklich, wie ich sie anpassen kann, wenn was nicht richtig passt.

Was meint ihr denn? Wie kann ich Ordnung in mein Nähchaos bringen? Sollte ich einen Nähkurs machen?

Ich würde mich über Reaktionen von euch sehr freuen.
Ein schönes Wochenende,
eure Saretta

Dieses Chaos in meinen Nähplänen sorgt auch für das Designchaos auf meinem Blog. Also habe ich ihn mal geleert und zurückhaltend gestaltet. Wie gefällt es euch?

Kommentare:

  1. Mhh... ich würde sagen: wenb Du jetzt eigentlich genug im schrank hast und nicht unbedingt was zum Anziehen brauchst kannst Du ruhig mit ungewöhnlichen Schnitten und Farben experimentieren. Vielleicht entdeckst was Neues, was Dir auch steht. Bei mir ist das Problem ganz anders: ich habe viel zu wenig zu anziehen. Daher bin ich eher dabei Teile zu nähen, die einfach zu kombinieren sind. Ich habe für den Winter nur 5 Jacken. Daher versuche ich, Röcke zu nähen, die zu allen oder mehreren Oberteilen passen. Das kombinirre ich mit unterschiedlichen Schalen und Strüpfen. So komme ich auch über den Winter. :-) Ich muss echt mehr nähen...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Rong! Vielleicht näh ich einfach mal die Schnitte durch, die ich hier liegen hab. Nur das richtige Anpassen kann ich nicht wirklich. Gibt es da gute Tipps?

      Löschen
    2. Das mit dem Anpassen ist ein langwieriges Prozess. Je länger man näht desto mehr Gespür entwickelt man dafür. Auf meinem Blog gibt es eine Linksammlung mit allen gãgigen Passproblemen. Unter Anleitung findest Du den Artikel. Ansonsten gibt es auch Online kurse die sich mit diesem Thema beschäftigen. Beispiel Craftsy. Auf meinem Blog gibt es ausführliche Erfahrungsberichte über dir Nähkurse von Craftsy. Sie bieten auch Kurse über Schnittanpassung an. Die Artikel sind unter Nähkurse gespeichert.

      Löschen
  2. Hallo Saretta,

    ich kann dich verstehen. Bei Farben bin ich auch eher der dezente Typ. Grelle Farben oder schräge Muster sind nich mein Ding. allerdings finde ich z. B. Pullis mit einigen bunten Highlights wirklich chic. Es darf halt nicht zuviel sein.

    Was das Anpassen von Klamotten betrifft würde ich wahrscheinlich schon einen Nähkurs empfehlen. Ich hatte mir damals auch von Burda so ein 4er Set Nähzeitschriften gekauft. Hier geht es ausschließlich um das Thema Kleidung nähen und auch um das entsprechende anpassen an die eigene Figur. Ob das in Eigenregie so einfach umzusetzen ist, kann ich dir leider nicht sagen. Die Zeitungen habe ich bisher nur durchgeblättert.

    LG
    Franzi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Franzi,

      Ich kombiniere Farben, aber ich mag Muster einfach nicht.

      Die Zeitschriften klingen interessant. Sie sind leider nicht im Pack zu kaufen und für jede einzelne 4,50 auszugeben? Na mal sehen.
      LG

      Löschen
  3. Also ich kann ja nur von mir sprechen und mir hat der Nähkurs nicht so viel gebracht. Eher genaue Anleitungen, viel Zeit und ein paar Sachbücher. Meine Bücher habe ich alle vom Flohmarkt für ganz wenig Geld geschossen :)

    Ansonsten finde ich auch das Internet sehr hilfreich - Videos, Anleitungen, Hilfe zwischen Bloggern. Man findet eigentlich alles, was man sucht.

    Mein Nähkurs endete übrigens mit einem 3 Nummern zu großem Kleid - vielleicht hatte ich auch einfach nur Pech..?

    Viele Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, das klingt natürlich nicht so toll. Dann werde ich mal rumprobieren, was mir liegt.
      viele Grüße in die 40er :-)

      Löschen
    2. Was du für ein Mensch bist, in dieseem Fall also wie du persönlich am Besten lernst, weiss ich nicht. Deshalb kann ich dir zu einem Nähkurs auch weder zu- noch abraten. Fakt ist aber, dass das Netz heutzutage ALLES bietet, damit man sich das Nähen selbst beibringen kann.Schätze wo du jetzt mit dem Näh-Bloggen begonnen hast wird die nächste Zeit ein einziger andauernder Nähkurs für dich werden. ;-)
      Mein Rat zu deiner Frage nach der Schnittanpassung ist: Beginne mit Modellen die dem Grundschnitt nah sind! Davon gibt es auch durchaus viele in den Burda-Magazinen z.B.. Wenn du diese Modelle gut hinbekommst, hast du dir eine solide Basis erarbeitet und Erfahrungen gemacht die es dir auch ermöglichen, kompliziertere Modelle ( also solche die vom Grundschnitt weiter entfernt sind) schnell anzupassen.

      Liebe Grüße
      Immi

      Löschen
  4. Hm, das ist echt schwierig. Aber es klingt zumindest so, als wüsstest du, was dir, deinem Stil entspricht. Das ist nämlich in erster Linie mein Problem. Ich liebe Wickelteile, aber sie stehen mir nicht so sehr, wie ich gerne hätte. Ich mag auch rosa, bin aber dem Alter eindeutig entwachsen. Was bei mir darauf hinaus läuft, dass es nicht reicht, zu wissen, was ich mag, weil mir das nicht unbedingt auch steht. Da hat mir eine Freundin sehr gut geholfen, die mit mir Heft um Heft durchgeblättert und mir ihre Meinung zu den Schnitten gegeben hat. Das war toll und hat mich einen guten Schritt nach vorne gebracht.
    Eigentlich müsste man ja alle Teile aus dem Kleiderschrank werfen, die einem nicht passen oder die man nicht anzieht... Und trotz besseren Wissens steh ich vor meinem aus den Nähten platzenden Schrank und "hab nichts anzuziehen". Ich bin halt nicht immer in Stimmung für das, was dort hängt.
    Was ich dir wirklich empfehlen kann zum Thema Schnitt anpassen, ist eine gute Schneiderpuppe. Wenn du in eine investierst, die du auf deine Maße justieren kannst, brauchst du nur noch Stecknadeln und du kannst dir jedes Teil so modifizieren, wie du es haben möchtest. Das eignet sich auch super für das Recyceln und Umnähen von zu großen Klamotten. Alternativ brauchst du jemanden, der die Teile an dir absteckt. Im besten Fall jemand mit Geschick ;).
    Ich hab mal einen Schnittzeichenkurs belegt und mir dann aus dem Rockgrundschnitt einen Rock genäht, der über 5 cm zu weit war. Als ich die Kursleiterin fragte, ob ich etwas falsch gemacht hätte, meinte sie, das wäre ganz normal und man müsse dann halt nachträglich abstecken. Das war ein bisschen enttäuschend, dafür brauche ich schließlich keinen Kurs, wenn ich es auch freihand so hinbekommen hätte.
    Zur Nähmaschine kann ich dir nur sagen, was ich allen dazu sage: Wenn du dir eine gute Maschine leistest, macht dir das Nähen gleich viel mehr Spaß. Wenn deine Maschine mit Jersey nicht zurecht kommt, entgeht dir etwas. Jersey ist mein liebstes Material, weil es so unglaublich vielfältig ist. Nichts kann man so schnell fertigstellen, wie ein Kleidungsstück aus Jersey (oder auch so lange damit versumpern).
    Ich hoff, da ist was für dich dabei!
    VLG Ena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, vielen lieben Dank für deine lange Nachricht.
      Ja, ich weiß, was ich mag. Ob es mir steht, ist die nächste Frage, aber ich denke, da kann ich auf meine Umgebung vertrauen.
      Ein Schneiderpuppe nach meinen Maßen habe ich. Ich mag sie sehr und nutze sie auch viel. Die ist wirklich toll.
      Hmm, vielleicht arbeite ich dann wirklich erstmal meine Schnitte durch - ich habe schon einige Röcke und Kleiderschnitte hier liegen, die mich anlachen.
      Jersey? Ich weiß nicht, ob mein Versuch der Lucille am falschen Jersey gescheitert ist. Ich denke, beim Stoffmarkt schaue ich mal nach gutem Romanit oder so und probiere es nochmal. Die neue Nähmaschine ist in meinem Kopf schon längst eingezogen. Es wird also nur eine Frage der Zeit sein, bis ich bestelle.
      VLG und noch mal Danke

      Löschen

Ich freue mich über jeden lieben Kommentar von euch :-)